Österreich 1:0 Montenegro

Nachdem man gesund und mit 3 Punkten aus der moldawischen Hauptstadt nach Hause gekommen war, folgte nach nur 8 Stunden Aufenthalt daheim das nächste Highlight, mit unserem 2. Heimbus. Dieses mal war es schwieriger den Bus voll zu bekommen (auch das Happel-Stadion nicht restlos ausverkauft mit 44.200 Zusehern) und so machte man sich um die Mittagsstunden mit 30 Personen an Board auf den Weg nach Wien. 

 

Auf der Hinfahrt wurde massig Alkohol konsumiert, um die Anspannung vor der so wichtigen Partie gegen Montenegro etwas zu lösen. Auch Geschichten von unserem 4-Tagestrip nach Moldawien wurden erzählt und die Hinfahrt wurde mit einem gemeinsamen Gruppenfoto mit unseren neuen Freunden, dem Rauschkommando, abgerundet. 

 

Beim Busparkplatz angekommen machte man sich gleich auf dem Weg zum Stadion um den Zaunbanner zu platzieren. Auch heute standen wir links von Pielachtal was unser neuer Platz bleiben wird. 

 

Die heutige Choreo wurde einfach gehalten, da es nicht sicher war ob das Stadion in der Kurve ausverkauft werden würde und auch aufgrund desssen, dass man ein paar Tage davor ein anstrengendes Auswärtsspiel in Chisinau hatte. So wurde beim Einlaufen der beiden Nationalteams Confetti in rot und weiß in den Wiener Abendhimmel geschossen.

 

Die Partie ging mit sehr großem Engagement von unserer Equipe los. Man erspielte sich eine große Feldüberlegenheit mit zahlreichen Chancen. In der Minute 24 (später als in den vorangegangenen Partien) erzielte Rubin Okotie, nach Vorlage von Marko Arnautovic, sein 1. Länderspieltor. Der Jubel war grenzenlos im Stadion, den mit der Führung im Rücken war man virtuell 3 Zähler von einem Nicht-Play-Off-Platz entfernt. 

 

Supporttechnisch war es wie gewohnt im Happel sehr gut. Hin und wieder gab es einige Schwächen in der Lautstärke, jedoch konnte man über weite Strecken der 1. Hälfte die Masse einigermaßen mitreißen. Zur Pause konnte man den 1:0 Halbzeitstand bejubeln, der jedoch im Resultat etwas höher sein sollte, da man eine hohe Anzahl an vergebenen Chancen zu Buche stehen hatte.

 

In der 2. Halbzeit veränderte sich das Geschehen am Platz, wie auch auf den Rängen, nur wenig. Österreich war in beiden Punkten spielbestimmend. Viel Pech, wie bei einem Lattenkopfball von Martin Harnik, und die mangelnde Chancenauswertung waren daran Schuld, dass das Spiel zur Zitterpartie avancierte.

 

Als sich ein Großteils schon mit “SIEG” und “Oh wie ist das schön...” Sprechchören die Freude aus der Brust schrieen, hatte unsereins die Befürchtung dieses Spiel noch aus der Hand zu geben. Man hatte es fast nochmals verschrieen, als Gott sei Dank Robert Almer in der Nachspielzeit einen gefährlichen Ball entschärfte! Nach 4-minütiger Nachspielzeit ertönte endlich der Schlusspfiff und man konnte auch das 3. Gruppenspiel wieder ohne Niederlage beenden. Als auch dann noch das Ergebnis aus Moskau im Stadion mitgeteilt wurde (Russland 1:1 Moldawien), war klar Österreich ist Spitzenreiter in der EM-Quali-Gruppe G.

 

Der Jubel im Stadion kannte keine Grenzen mehr. Der 3 von 10 Schritten wurde erfolgreich gemacht und nach so einer guten Leistung des österreichischen Nationalteams blickt man mit viel Mut auf das nächste Heimspiel gegen Russland, wo man auch unbedingt anschreiben sollte, wenn wir den Vorsprung halten wollen.

 

Nach dem Spiel ging es für unsere Buscrew realtiv rasch zurück Richtung Oberösterreich. Man feierte in gemütlicher Atmosphäre und einigen Bierchen die 3 Punkte und freute sich bereits auf das, in einem Monat, anstehende Spiel gegen Russland, was bereits jetzt schon ausverkauft ist.

 

So kann es weitergehen. MISSION FRANKREICH 2016. FoT immer und überall!